Healthcare and Medicine Reference
In-Depth Information
Beispiel 12.1: Prävalenz und Inzidenz
Im Dezember 2009 lebten in Deutschland etwa 67.000 HIV-positive Menschen; dies ent-
spricht bei einer Gesamtbevölkerung von 82 Millionen 8,17 von 10.000 (Prävalenz). -
Bei Asthma beträgt die jährliche Inzidenz aller Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und
16 Jahren 3/1000; die durchschnittliche Dauer beträgt etwa 11 Jahre. Dann lässt sich
nach obiger Formel ermitteln, dass 33 von 1000 Personen in dieser Altersgruppe an
Asthma erkrankt sind (Prävalenz). - Prävalenzen werden häufig bei Neugeborenen
angegeben, wie etwa: Die Prävalenz von Fehlbildungen zum Zeitpunkt der Geburt in
Deutschland beträgt etwa 6,5%.
Krankheitsspezifische Mortalität Darunter versteht man die Sterberate - also die
Wahrscheinlichkeit P ( K T ), während der Beobachtungszeit an der Krankheit K zu
erkranken und daran zu versterben. Auch bei dieser Maßzahl sind genaue Angaben
zu Krankheit, Population und Beobachtungszeitraum unbedingt erforderlich.
Letalität Die Sterberate der Erkrankten ist die bedingte Wahrscheinlichkeit P ( T | K ).
Die Angabe der Letalität ist nur sinnvoll für Erkrankungen, deren Beginn und Ende
innerhalb des Beobachtungszeitraums liegen. Nach dem Multiplikationssatz [ 7 Formel
(6.10) ] gilt:
PK T PK PTK
(
∩= ⋅
)
(
)
(
|
)
(12.1)
oder in Worten: Mortalität = Inzidenz ∙ Letalität.
12
i Unter einer Rate versteht man eine auf eine Zeiteinheit bezogene Messgröße. In
diesem Sinne stellen Inzidenz, Mortalität und Letalität ebenso wie Natalität und
Fertilitätsziffer (7 Abschn. 12.4.2) Raten dar. Bei der Punktprävalenz handelt es
sich dagegen um eine Proportion. (Hier ist der Zähler ein Teil des Nenners.) Die
Angabe der Bezugspopulation ist bei all diesen Maßzahlen unbedingt erforderlich.
Man stellt sie entweder als Prozentzahl dar oder - wenn diese sehr gering ist - als
relative Häufigkeit bezogen auf 1000, 10.000 oder mehr Personen.
Beispiel 12.2: Letalität und Mortalität
Ignaz Semmelweis ermittelte für den April des Jahres 1846 in der Ärzteabteilung des
Wiener Gebärhauses, dass 24% der gebärenden Frauen während des Klinikaufenthalts an
Kindbettfieber erkrankten (Inzidenz) und von den Erkrankten 80% verstarben (Letalität).
Mit
7
Formel (12.1) berechnet man daraus eine Mortalität von etwa 19%.
Morbidität Dieser sehr allgemeine Begriff wird teilweise synonym für Prävalenz,
teilweise synonym für Inzidenz verwendet. Man spricht von Multimorbidität, wenn
mehrere Krankheiten vorliegen.
 
Search Pocayo ::




Custom Search