Healthcare and Medicine Reference
In-Depth Information
6
a
b
c
.
Abb. 6.1 Venn-Diagramme. a Vereinigung. b Schnitt. c Differenz
Verknüpfung zweier Ereignisse
6.2.3
Im vorigen Abschnitt wurden Methoden vorgestellt, mit denen sich die Wahrschein-
lichkeit für das Auftreten eines bestimmten Ereignisses A ermitteln lässt. Bei vielen
Fragestellungen interessieren jedoch nicht nur einzelne Ereignisse, sondern bestimm-
te Ereigniskonstellationen. Fragen dieser Art lauten z. B.: Wie groß ist die Wahrschein-
lichkeit, dass eine Person Blutgruppe A und gleichzeitig Rhesusfaktor positiv hat?
Oder auch: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Ereignis nicht
eintritt? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient an Krebs erkrankt ist,
nachdem ein diagnostischer Test einen positiven Befund ergeben hat?
Verbindungen zwischen 2 Ereignissen lassen sich durch mengentheoretische Ope-
rationen beschreiben ( 7 Beispiel 6.4 ). Zur grafischen Darstellung dieser Beziehungen
eignen sich die Venn-Diagramme ( . Abb. 6.1 ; benannt nach dem britischen Mathe-
matiker John Venn , 1834-1923):
4 Vereinigungsmenge A B (sprich: A vereinigt B):
Sie bezeichnet das Ereignis, dass A allein oder B allein oder beide Ereignisse ge-
meinsam eintreten ( . Abb. 6.1a ).
4 Schnittmenge A B (sprich: A Schnitt B):
Sie bezeichnet das Ereignis, dass A und B gemeinsam eintreten ( . Abb. 6.1b ).
4 Differenzmenge A - B (sprich: A minus B):
Sie bezeichnet das Ereignis, dass A eintritt, B aber nicht ( . Abb. 6.1c ).
Search Pocayo ::




Custom Search